veröffentlicht am 30. November 2015 in Stubenwagen Kauf von

Ein Stubenwagen hat den Vorteil, dass er durch seine leichte Bauart und die vorhandenen Rollen mobiler ist. Dies bedeutet, dass dieser von Zimmer zu Zimmer, quasi als Wiege, mitgenommen werden kann. Er ist also nicht ortsgebunden im Gegensatz zu einer Wiege. So kann also mit dem schlafenden Kind beliebig der Raum gewechselt werden.

Es gibt hier eine große Auswahl von verschiedenen Modellen, die mit einem Himmel oder einer Umrandung versehen werden können. Das Kind schläft auf einer Matratze, welche in der Regel beim Kauf enthalten ist.Hinzu kommt, dass ein Stubenwagen in der Regel breiter ist als eine Wiege. Das Kind hat hierdrin folglich mehr Platz.

Ein Stubenwagen ist sehr empfehlenswert, wenn man in einer großen Wohnung oder einem Haus lebt und das Kind immer in seiner Nähe haben möchte.

Der Nachteil eines Stubenwagens ist jedoch die starre Bauart. Es besteht ebenfalls nicht die Möglichkeit das Kind zu wiegen.

Die Wiege hingegen hat den Vorteil, dass das Kind in dieser geschaukelt werden kann. Dies hat auf das Kind eine beruhigende Wirkung, sodass hier das Einschlafen erleichtert werden kann, indem das Kind in den Schlaf gewiegt wird.

Dies gilt neben der klassischen schönen Optik als Vorteil. Auch in der BabyWiege schläft das Kind auf einer Matratze.

Ein Wiege eignet sich eher f√ľr die Aufstellung in einem Schlafzimmer. Nat√ľrlich ist es aber auch m√∂glich eine Wiege im Wohnzimmer oder anderen Zimmer als Beistellbett aufzustellen.

Der Nachteil einer Wiege ist, dass diese schwieriger zu transportieren ist als ein Stubenwagen. Viele Modelle sind aus echtem Holz gefertigt und dementsprechend schwer.

Einige Wiegen besitzen jedoch auch Griffe, sodass diese zu zweit transportiert werden kann.

Ob nunmehr ein Stubenwagen oder eine Wiege besser f√ľr das Kind ist, muss jeder f√ľr sich individuell entscheiden unter Abw√§gung der obengenannten Vor- und Nachteile.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare