Zwillingskinderwagen im Überblick

Happy parents with newborn twinsAlle werdenden Eltern (wir damals auch) kennen das Problem: Man ist schwanger mit Zwillingen und auf der Suche nach dem idealen Gefährt für die Kleinen. Im Babyfachgeschäft gibt es meistens für Zwillingseltern nur eine knappe Auswahl, einen oder maximal zwei Modelle für Zwillingseltern stehen zur Auswahl.

Was also tun? Man fängt an im Internet zu suchen, stellt Fragen in bekannten Zwillings- oder Elternforen und weiß danach immer noch nicht, welcher Wagen am besten zu einem passt.

Diese Fragen sind wichtig und sollten im Vorfeld beantwortet werden, so kann man die Auswahl schon gut eingrenzen.

  • Wieviel darf der Wagen kosten?
  • Sollen die Kids nebeneinander oder hintereinander sitzen?
  • Wo wird er am meisten verwendet (Stadt, Land, Strand etc.?)
  • Muss er in den Kofferraum passen und/oder oft zusammen geklappt werden?
  • Welche Räderart wird bevorzugt? (Luft- oder Hartreifen?)
  • Wie wichtig ist dazu passendes Zubehör (Wickeltasche etc.?)

Wir Zwillingseltern von zwillingsratgeber.de wollen mit unseren Erfahrungsberichten eine kleine Hilfestellung geben, denn wir haben die gängigsten und aktuellsten Zwillingswagen Modelle verglichen. (Wir sind selber Zwillingseltern und tauschen uns real aber auch in zahlreichen Zwillingseltern Gruppen auf Facebook aus) Aber Vergleiche sind immer relativ, man sollte sich im Vorfeld klar werden, welcher Kinderwagen einem am besten zusagt, wo er eingesetzt werden soll etc.

Beliebteste Zwillingskinderwagen

BILD PRODUKT BEWERTUNG PREIS ANGEBOT
1 Dorjan Quick Twin
€ 710,00 *

* inkl. MwSt. | am 24.08.2019 um 10:46 Uhr aktualisiert

Jetzt bei Amazon kaufen
2 Baby Jogger City Mini GT-Kinderwagen, Double-Modell, schwarz (BJ16410)
€ 507,49 *

* inkl. MwSt. | am 24.08.2019 um 13:21 Uhr aktualisiert

Jetzt bei Amazon kaufen
3 Adbor Duo Spezial Zwillingskinderwagen mit Babyschalen
€ 499,90 *

* inkl. MwSt. | am 24.08.2019 um 10:47 Uhr aktualisiert

Jetzt bei Amazon kaufen
4 Zwillingswagen Mikado Kinderwagen
€ 503,00 *

* inkl. MwSt. | am 24.08.2019 um 10:46 Uhr aktualisiert

Jetzt bei Amazon kaufen
5 Bumbleride Indie Twin Zwillingskinderwagen
€ 962,62 *

* inkl. MwSt. | am 5.04.2016 um 11:07 Uhr aktualisiert

zum Shop

Zweimal das Gleiche, bitte! – Die Zwillinge kommen

Die Zwillinge brauchen schon vor der Geburt sehr viel Platz. Das kann die werdende Mutter unbedingt bestätigen. Das ist ebenso selbstredend auch nach der Geburt nicht viel anders. Vielleicht kommt man dann mit nur einem Kinderzimmer (vorerst) aus, aber im Grunde war es das schon. Zwillinge brauchene  ansonsten immer alles doppelt. Das gilt für Betten, Spielzeuge, Nuckelflaschen, Aufmerksamkeit und Liebe. Und eben auch für einen Kinderwagen. Den kauft man natürlich nicht in der einfachen Ausführung doppelt, sondern gleich als Zwillingswagen.
Die Angebote an Zwillingskinderwagen sind beinahe ebenso breit gefächert, wie vielleicht die Produkte von Fahrzeugherstellern. Es gibt unzählige Fabrikate, Marken, Hersteller und Ausführungen. Und damit natürlich unterschiedliche Preisklassen. Das macht die Kaufentscheidung nicht unbedingt leichter.

Ein Zwillingskinderwagen ist meistens viel teurer, da er selbstverständlich doppelt so groß, wie ein normaler Kinderwagen ist, man sollte sich im Vorfeld Gedanken machen, ob es ein Kombi-Kinderwagen werden soll, der dann von Geburt an genutzt werden kann oder ob es nur als Zweitwagen dienen soll etc. Viele Eltern neigen durch diese Tatsache dazu, sich einen gebrauchten Kinderwagen anzuschaffen. Das aber ist eben immer abhängig vom Geldbeutel.

Ich selber habe zu Beginn einen gebrauchten Hartan Zwillingskinderwagen für unsere Zwillinge genutzt und ab dem Sportwagenalter, dann einen neuen Zwillingsjogger gekauft. Somit hatte ich zweimal Kosten, die nicht sein müssten, denn die Zwillingskinderwagen von TFK, Easy Walker und Co. sind sehr gut von Geburt an nutzbar und können dann bis ins Sportwagen-Alter gut genutzt werden.

Wo ist mein Wagen!? – Der Zwillingswagen und die Kaufentscheidung

Zuerst sollten sich die Eltern darüber im Klaren sein, wie viel sie bereit sind zu investieren. Es gibt Kinderwagen, die weit über 1000.- Euro kosten, aber auch welche im dreistelligen Bereich, die nicht unbedingt schlechter sein müssen.
Ist man sich über eine Preisspanne einig geworden, so müssen weitere Kriterien beachtet werden. Als Erstes, auch wenn es sich egoistisch anhören mag, sollte ein Kinderwagen auf die Bedürfnisse der Eltern abgestimmt sein.

Wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung

  • Wie oft geht man spazieren, wo geht man häufiger spazieren und wie lange geht man im Durchschnitt mit dem Wagen raus?
  • Wohnt man auf dem Land oder in der Stadt? Läuft man öfters über Felder oder möchte im Park/Wald spazieren gehen?

Dabei geht es in erster Linie um die Bereifung des Kinderwagens. So verhindert man ein lästiges Steckenbleiben im Morast, wenn man den Wald zum Spazieren vor der Tür hat. Robuste Outdoorbereifung hat dafür wiederum Nachteile in der Einkaufsstraße, auf der man beweglich sein muss, um zum Beispiel jemandem oder etwas auszuweichen.

Weiter sollte man abwägen, ob man die meisten Strecken mit dem KFZ oder zu Fuß zurücklegt. Ein Zwillingskinderwagen ist von der Größe her ein Monster. Bietet die Bauart des Kinderwagens die Möglichkeit, ihn einfach zusammenzuklappen und passt er so auch in den Kofferraum?

  • Wichtig ist seinen eigenen Kofferraum mal auszumessen, um zu überprüfen, ob der gewünschte Kinderwagen überhaupt hinein passt
Wie ist es mit der übrigen Ausstattung?

  • Taschennetze, Sonnendach, Einkaufskorb, Regenplane und Halterungen für den Sonnenschirm dabei? Falls sowas nicht dabei ist, kann es sich unter Umständen als sehr mühselig herausstellen, diese Utensilien separat zu besorgen.

Weiter ist zu beachten, welche Bauart am ehesten zutreffend und praktisch erscheint. Es gibt Kinderwagen, die den Nachwuchs nebeneinander, übereinander oder auch hintereinander Platz nehmen lassen.

Auch das Gewicht eines solchen Wagens ist meistens beachtlich. Lebt der Elternteil allein oder ist meistens allein mit den Kindern unterwegs, sollte der Wagen vielleicht nicht unbedingt gleich 30 Kilo wiegen. Dabei ist an Treppen zu denken, bei denen man vielleicht nicht immer mit der Hilfe von Passanten rechnen kann.

  • immer auch mal einen Blick auf die Beladungsgrenze werfen, mit wieviel Gesamtgewicht darf der Kinderwagen maximal beladen werden?

Technisch betrachtet sollte solch ein Wagen über eine sichere wie robuste Bauart verfügen. Die Kinder werden lange darin liegen und sie wachsen eben auch sehr schnell. Die Federung, die Schweißstellen und natürlich auch der Sitzkomfort bzw. die Materialien der Stoffe sollten genau angeschaut werden. Atmungsaktive Stoffe, die leicht zu reinigen sind, bieten hier große Vorteile für Kind und Eltern.

Die Nachteile eines solchen Wagens liegen klar auf der Hand. Ein Zwillingskinderwagen passt nicht überall durch. An der Kasse im Supermarkt kann es schon mal sehr eng werden. Auch ist das Gewicht, trotz leichter Materialien, immer noch höher als das eines Singlewagens. Ein Zwillingskinderwagen ist immer sperriger und bedarf von daher oftmals einer besonderen Routenplanung.

Viele Eltern haben sogar, im Laufe der Zeit, Listen von Geschäften und Wegen angefertigt, in und auf denen sie mit dem Wagen ungehindert einkaufen oder auch spazieren können. Ich habe auch schlechte Erfahrung mit Zugtüren bei Fahrten mit der DB gemacht, bei Türen mit Zwischensteg passen Zwillingskinderwägen nicht hindurch und müssen vorm Einsteigen zusammen geklappt werden. Auch die Gänge zwischen den Wagons sind oft zu schmal. Sowas sollte beim Kauf auch bedacht werden, zumindest wenn man oft mit dem Zug reisen möchte. Hier alle Zwillingskinderwagen (Kombi) anschauen, die mit Zubehör ab Geburt an, geeignet sind.

Auflistung der verschiedenen Unterarten von Zwillingskinderwägen

Bewegung tut gut. Viel Bewegung tut weitaus mehr gut. Es gibt viele sportbegeisterte Eltern, die mit ihren Kindern joggen gehen. Dafür gibt es mittlerweile spezielle Kinderwagen, die sich Jogger nennen. Diese Kinderwagen sind mit großen Rädern, hohem Stand und aus leichtem Material gefertigt. Ein echter Rennwagen unter den Kinderwagen. Diese Variante gibt es auch als Zwillingsjogger. Die Zwillingsjogger sind in der Bauweise den Single-Jogger-Wagen sehr ähnlich. Der Unterschied liegt eben hier auch in der Größe.

Die Zwillingsjogger sind, genau wie ihre kleineren Brüder, mit dünnen und größeren Rädern ausgestattet und mit einer speziellen Federung versehen, die dem Kind ein gemütliches wie sicheres Sitzen, trotz der Geschwindigkeit, ermöglichen. Beim Joggen oder Skaten mit den Kindern sollte aber darauf geachtet werden, dass die Kleinen wenigstens ein Jahr auf der Welt sind.

Für Säuglinge ist ein Joggerwagen nicht geeignet, es sei denn man nutzt ein Modell, welches man mit Babywannen auch ab Geburt an nutzen kann.
Die Nachteile eines solchen Zwillingsjoggers sind, dass die Bauweise einen normalen Alltag und die damit verknüpften Erledigungen, wie Arztbesuche oder Einkaufen, erschweren. Diese Wagen sind dafür nicht ausgelegt und sollten eher, wie bei den Eltern der Sportwagen, als Zweitwagen “angemeldet” und angesehen werden.

Der Geschwisterwagen (Tandemwagen) ähnelt dem Zwillingswagen in der Bauart. Sie gibt es als Doppel- oder Tandemsitzer. Dieser Wagen ist besonders für Kinder geeignet, die sich im Alter unterscheiden. Also eben keine Zwillinge, allerdings gibt es auch zwei Modelle die für Zwillinge geeignet sind, (zb. ABC-Design Zoom) wo auch der hintere Sitz als vollwertiger Sitz genutzt werden kann und es keinen Unterschied zwischen hinteren und vorne Sitz gibt.

Aber meistens werden diese Kinderwagen wirklich von Geschwisterkindern genutzt. Denn so kann das Kleinkind sitzen und in die Weltgeschichte blicken, während der Säugling hinten ungestört seinen Mittagsschlaf halten kann. Die Sitze lassen sich für Säuglinge und Kleinkinder unterschiedlich anpassen. Der Geschwisterwagen ist in seinem Erscheinungsbild etwas “leichter”, als der gewöhnliche Zwillingswagen. Die Tandemausführung bietet den einzigen Nachteil, dass die Kinder nicht miteinander kommunizieren können. Ein weiter Nachteil ist, dass diese Ausführungen meistens dem Buggy ähneln und von daher ebenso nicht immer für lange Spaziergänge geeignet sind.
Von großem Vorteil ist die Tandembauart natürlich dann, wenn es um den Platz geht. Diese Kinderwagen passen nahezu durch jede Kasse und in jeden Bus oder Bahn. Das ist bei den Doppelsitzern leider nicht der Fall, da sich diese auch nicht “mal eben so” zusammenklappen lassen.
Die Bereifung des Tandemwagens zeigt sich als sehr schnell reagierend und ebenso flexibel.

Fazit: Dieser Wagen stellt eine praktische Transportmöglichkeit dar, die Platz spart und für kurze Strecken bestens geeignet ist. Für lange Waldspaziergänge ist aber auch dieser Wagen nicht zu empfehlen. Für Großstadtbewohner eine echte Alternative zum schwereren großen Bruder, dem Zwillingskinderwagen. Hier alle getesteten Tandemwagen anschauen!

Zu den Zwillingswagen zählen auch die so genannten Buggys. In diesem Falle Zwillingsbuggys. Diese Kinderwagen eignen sich für Kinder, die bereits laufen können. Buggys sind sozusagen die “Lightversion” vom normalen Zwillingswagen. Der Buggy ist im Grunde für kürzere Wege und Fahrten geeignet, da die Ausstattung magerer als bei einem normalen Kinderwagen ausfällt. So bietet der Buggy weniger Stützfunktionen für das Kind und verschafft, trotz abklappbarer Teile und Rückenlehne, keinen sonderlich angenehmen Schlafkomfort. Der Buggy ist, durch seine meist kleine Bereifung, nicht für Waldspaziergänge geeignet. Die kleinen Reifen sind meistens aus Vollgummi und geben auf glatten und trockenen Ebenen das beste Laufbild ab. Weiter von Vorteil ist, dass ein Buggy Platz sparender ist. So kann man ihn zum Beispiel bequem in öffentlichen Verkehrsmitteln benutzen. Auch passt er generell in nahezu jeden Kofferraum. Zwillingsbuggys gibt es, wie die normalen Zwillingswagen auch, in diversen Bauarten. Die Kinder können dabei wie im Doppelhochbett liegen und sitzen, oder hintereinander sowie auch nebeneinander die Fahrt genießen. Hier alle getesteten Buggys anschauen!

Fazit: Der Buggy ist ein Schönwetterwagen für kurze Strecken, der sich als besonders Platz sparend erweist.

Bekannte Zwillings-Kinderwagen-Hersteller

Zwillingskinderwagen Kauf worauf kommt es an?

Ein Zwillingskinderwagen oder Geschwisterwagen wurde extra dafür konzipiert, damit Du bzw. Ihr mit zwei gleichaltrigen Kinder gemeinsam unterwegs sein könnt. Dabei gibt es zum einen Geschwisterwagen, die als Liegewagen für zwei Säuglinge entwickelt wurden, und zum anderen gibt es Geschwisterwagen, die sich als Sportwagen einsetzen lassen. Außerdem gibt es Kinderwagen für Zwillinge, die sich kombinieren lassen: Erst liegen die Babys komfortabel in ihnen und mit neun Monaten können sie in ihrem Geschwisterwagen dann sitzend unterwegs sein. In einem solchen Kombi- Zwillingskinderwagen sitzt sich das Päarchen entweder gegenüber oder sie sitzen neben- oder hintereinander. Mit einem modernen Geschwisterwagen bist Du flexibel und kannst sowohl die Liegewanne, als auch die Sitze so montieren, wie du es möchtest. Wobei es da doch Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen gibt, also genau hinschauen oder besser noch, die Wagen live testen, ob es alles passt.

Persönlicher Check

  • Wohnst du in der Stadt?
    • Dann braucht man ein wendiges Gefährt, mit dem du durch alle Standardtüren passt.
    • Auch auf das Gewicht sollte geachtet werden, besonders wenn man nicht im Erdgeschoss wohnst oder regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist.
  • Wohnst du eher ländlich?
    • Dann solltest du auf einen Wagen mit großen Luftreifen achten, sodass du auch bei einem Querfeldein-Marsch mit dem Untergrund klarkommst.
    • Achte auf eine hohe Qualität und Stabilität des Rahmens sowie eine gute Federung des Wagens. Dafür kann bei diesen Modellen meist die Größe mehr oder weniger ignoriert werden, da du genügend Platz zum Wenden hast.

Wenn du den Wagen oft in den Kofferraum deines Autos packen musst, solltest du sowohl auf ein kompaktes Faltmaß sowie auf ein geringes Gewicht achten. Wenn ihr viel verreisen werdet, solltest du darauf achten, dass neben dem Kinderwagen im Kofferraum noch weiteres Gepäck Platz hat.

Probiere den Zwillingskinderwagen vor dem Kauf aus – damit du wirklich den Zwillingswagen findest, mit dem du gut zurechtkommst und der zu dir passt.

Tipps, um einen Zwillingskinderwagen zu kaufen

Sitzen oder liegen die Kinder nebeneinander, dann braucht der Kinderwagen einfach viel Platz. Das kann sowohl im Fahrstuhl, als auch im Treppenhaus problematisch werden.

Trotzdem sind gerade diese Geschwisterwagen für die Kleinen selbst sehr schön: Das Nebeneinander ist nun einmal kommunikativer. Sitzen beide Kinder hintereinander, dann ist der Wagen zwar schmal, aber sehr lang. Möglicherweise passt er dafür nicht mehr in Ihr Auto. Bedenklich ist zudem, dass viele dieser langen Kinderwagen nicht so kippsicher sind, wie die Modelle, in denen die Zwillis nebeneinander sitzen können.

Überhaupt ist ein Zwillingskinderwagen sicherer, wenn er Räder mit großem Radabstand hat. Außerdem sollte die Bremse mindestens zwei Räder gleichzeitig schnell und sicher festhalten, und sich zudem leicht und unkompliziert bedienen lassen. Alle Gelenke und Verbindungen des Kinderwagens müssen richtig stabil gearbeitet sein, damit man stehts sicher unterwegs ist. Außerdem sollte das Gestell des Wagens eine Sicherung haben, damit es sich nicht plötzlich zusammen klappen kann.

Kaufratgeber Kinderwagen – 10 wesentliche Ausstattungsmerkmale

Der Kauf eines Kinderwagens ist mit dutzenden Überlegungen verbunden. Während zunächst die Entscheidung für den Kinderwagentyp gefällt werden muss, gilt es anschließend die Eigenschaften einzelner Modelle zu vergleichen, um ein für den individuellen Bedarf möglichst passendes Produkt zu finden. Wir haben zehn wesentliche Ausstattungsmerkmale zusammengefasst, die beim Kauf generell entscheidend sind und den späteren Umgang mit dem Gefährt erleichtern.

1. Die Federung

Egal ob es am Ende ein Geschwisterkinderwagen, ein Kombi-Zwillingswagen oder ein Zwillingsbuggy wird – damit Babys und Kinder im künftigen Kinderwagen bequem liegen, muss die Federung hochwertig sein. Ist sie das nicht, werden nicht nur Nickerchen durch holprige Wege gestört, sondern auch die Gesundheit des Nachwuchses in Mitleidenschaft gezogen. Beim Kauf sollte die Federung deshalb genauestens geprüft werden.

2. Handbremse

Eine Handbremse ist an Kinderwagen unverzichtbar. Sie erleichtert das Anhalten und sorgt für ein Plus an Sicherheit. Besonders eine Feststellbremse ist vorteilhaft, weil sie sich fixieren lässt. Wer ans Thema Sicherheit besonders hohe Ansprüche stellt, greift zu innovativen Modellen mit Stopp-Automatik. Sobald der Kinderwagen unvermittelt losgelassen wird, stoppt der Kinderwagen selbstständig und kommt sofort zum Stehen. Besonders praktisch ist das bei zwei oder mehreren Kindern. Sollte das ältere Kind bereits laufen und beispielsweise unerlaubt auf die Straße rennen, kann es zügig aufgehalten werden, weil sich der Kinderwagen ohne Sorgen loslassen lässt. Derartige Modelle mit Auto-Stopp-Freihandbremse haben wir im Onlineshop für Kinderwagen und Zubehör unter http://www.kinderwagen.com entdeckt. Die Marke Phil&Teds liefert mehrere Modelle mit diesem praktischen Detail.

3. Sicherheitsgurte

Werden Kinder älter, ist es nicht selten, dass sie im Kinderwagen unruhig werden oder neugierig die Umgebung erkunden möchten. Nicht nur im Straßenverkehr kann das gefährlich werden, sondern auch bei Spaziergängen im Wald oder ähnlichem. Sobald der Nachwuchs über einen höheren Bewegungsdrang verfügt, steigt das Risiko für ein Herausfallen aus dem Kinderwagen. Gut wenn dieser mit einem Sicherheitsbügel oder entsprechenden Gurten ausgerüstet ist. So lassen sich Kinder zuverlässig fixieren.
Bei modernen Modellen müssen hierbei keine Abstriche in Sachen Komfort gemacht werden. Die Kinder verfügen dennoch über ausreichend Bewegungsfreiraum.

4. Schiebegriff

Zum einen sind höhenverstellbare Schiebegriffe vorzuziehen. So können mehrere Personen mit unterschiedlicher Körpergröße den Kinderwagen schieben ohne dabei unter einer ungünstigen Körperhaltung zu leiden. Zum anderen maximieren schwenkbare Schiebegriffe die Flexibilität. Je nach Bedarf wird die Position zum Kind angepasst, in dem der Griff einfach auf die gegenüberliegende Seite geschwenkt wird. Während es bei Babys wichtig ist den Blickkontakt zu halten, wünschen sich Kleinkinder mehr von der Umwelt sehen zu können. Abhängig von Alter und Situation profitieren Eltern bei Schiebegriffen zum Schwenken von erhöhter Anpassungsfähigkeit. Wer sich für ein solches Modell entscheidet, sollte darauf achten, dass der Kinderwagen vier bremsbare Räder hat. Damit wird sichergestellt, dass ein schnelles und zuverlässiges Bremsen beidseitig möglich ist.

5. Schadstoffgeprüft

Leider fielen einige Tests der Stiftung Warentest in Sachen Kinderwagen weniger erfreulich aus. Bei zahlreichen Produkten wurden Schadstoffe entdeckt. Neben verbotenen Farbstoffen kamen Weichmacher und Flammschutzmittel zum Einsatz. Zumindest war das beim Testergebnis vor rund fünf Jahren der Fall. Vor wenigen Monaten wurde ein weiterer Kinderwagentest durchgeführt. Im folgenden Video verdeutlicht Stiftung Warentest die geprüften Bestandteile.

Hier ein Video der Stiftung Warentest über den Kinderwagen Test anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=lF12SbVK6Gs

Schadstoffe können über die Haut oder die Atemwege in den Organismus gelangen und dort erheblichen Schaden anrichten. Wer sicher gehen möchte, greift zu Kinderwagen mit entsprechenden Gütesiegeln, welche die Schadstofffreiheit bestätigen.

6. Wendigkeit, Räder und Gewicht

Ein Kinderwagen muss sich leicht fahren lassen und möglichst wendig sein. Das erlaubt einen komfortablen Umgang im Alltag. Wer auch in holprigem Gelände unterwegs ist, sollte auf eine gute Bereifung wert legen. Gleichzeitig spielt das Gewicht des Kinderwagens eine Rolle. Zu schwere Modelle machen nicht nur das Einladen ins Auto mühsam, sie erfordern zudem einen erhöhten Kraftaufwand beim Schieben. Entscheidend ist, dass der Schwerpunkt richtig platziert ist, um ein unerwünschtes Kippen zu verhindern.

7. Konstruktion

Ein Kinderwagen muss über eine stabile Konstruktion verfügen, um den Strapazen über mehrere Jahre standhalten zu können. Ein robuster und sorgfältig verarbeiteter Rahmen aus Aluminium beispielsweise trägt dazu bereits maßgeblich bei.

8. Mobilität

Kinderwagen müssen meist regelmäßig ins Auto geladen werden. Ausführungen, die sich möglichst kompakt, schnell und einfach zusammenklappen lassen, sind hierfür optimal. So bleibt ausreichend Platz im Kofferraum für weiteres Zubehör und das Verstauen fällt leicht. In diesem Zusammenhang ist wiederum das Gewicht des Kinderwagens zu beachten. Travel-Systeme mit integrierter Babyschale erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Hierbei sorgen abnehmbare Babyschalen mit Isofix-Befestigung für ein Maximum an Flexibilität und Komfort. Mit wenigen Handgriffen ist die Babyschale vom Kinderwagen abgenommen und im Pkw fixiert. Und sollte das Kind älter werden, dient die Sitzeinheit für die nötige Fläche.

9. Platzverhältnisse

Ganz wichtig bei einem Zwillingskinderwagen, der über mehrere Jahre genutzt werden soll, sind die Platzverhältnisse. Wie auch Stiftung Warentest bestätigt, sind viele Liege- und Sitzflächen zu klein. Der Nachwuchs wird damit markant eingeengt, was zu ungesunden Körperhaltungen, Verspannungen und Unwohlsein führen kann. Ideal wären Produkte dessen Sitz- und Liegeflächen mitwachsen. Sie lassen sich an die Körpergröße von Kindern anpassen und fördern eine gesunde Entwicklung. Auch eine gut gepolsterte Auflagefläche ist für Babys und Kinder bedeutend. Sie schont den gesamten Körper bei unebenen Untergründen zusätzlich vor Stößen.

10. Stauraum

Was bei einem Kinderwagen nie fehlen darf, ist Stauraum. Schließlich müssen neben der Wickeltasche möglicherweise auch Einkäufe oder sonstige kleine Dinge verstaut werden und das kann bei Zwillingen jede Menge werden. Beim Großteil der Ausführungen befindet sich unter der Liege- beziehungsweise Sitzfläche ein Aufbewahrungssystem. Hier sollten Käufer auf einen sinnvollen und angenehmen Zugang achten. Lässt sich das Zubehör nur umständlich hervorholen, ist ein anderes Modell möglicherweise empfehlenswerter.

Fazit

Bezüglich der Investition in einen Kinderwagen erschwert die riesige Auswahl die Entscheidung. Deshalb ist es vorab angebracht wesentliche Punkte festzulegen, die der Wagen bieten muss, um dem persönlichen Anspruch gerecht zu werden. So wird die Auswahl von vorneherein eingeschränkt. Die hier aufgeführten Kriterien dienen zur Orientierung und geben unerlässliche Anreize.

Wenn der Zwillingswagen etwas mangelhaft ist: Gewährleistung und Garantie

Auch wenn Sie alles genau geprüft haben, kann es vorkommen, dass der Geschwisterwagen mangelhaft ist. Dann sind Sie im Vorteil, wenn Sie alle Unterlagen noch zur Hand haben. Viele Hersteller von Zwillingskinderwagen tauschen im Garantiefall entweder den Zwillingswagen aus oder reparieren ihn auf ihre Kosten. Sie geben in aller Regel zwei Jahre Garantie für den Kinderwagen. Der Händler übernimmt dagegen die Gewährleistung und kann bei einem Mangel entweder den Preis mindern oder ihn zurückerstatten – gegen den Zwillingswagen.

Teures Gefährt

Zwar verdoppelt sich das Glück der Eltern mit der Geburt der Zwillinge, doch oft heißt es auch doppelt zu zahlen. Ein guter Kinderwagen ist teuer. Sollen noch besondere Features, wie Schwenkschieber oder flexible Sitzaufsätze dabei sein, wird es schnell richtig teuer. Zwar macht sich die Investition bezahlt und der Zwillingskinderwagen ist mit diesen Features komfortabler und einfacher zu bedienen, trotzdem schlägt ein solcher Kauf mit einer relativ großen Summe zu Buche.

Aus diesem Grund kaufen nicht wenige Eltern ihren Zwilliswagen gebraucht. Dafür gibt es viele Gelegenheiten: Von Kleinanzeigen bis hin zu den zahlreichen Märkten, auf denen gerade Sachen für Babys und Kleinkinder von Privat angeboten werden. Ist der Kinderwagen unfallfrei und sieht sauber und gepflegt aus, spricht durchaus nichts dagegen, diesen aus zweiter Hand zu kaufen. Achten Sie einfach darauf, dass Ihr neuer Gebrauchter ein aktuelles TUV-Siegel besitzt und somit auch die aktuellen Vorgaben erfüllt, welche die europäische DIN EN 1888 vorschreibt.

Weiterführende Links

Der Yippieyo im Test
http://www.zwillingsratgeber.de/der-yippieyo-crossbuggy-ein-alleskoenner-fuer-outdoor-fans/
http://zwillingskinderwagen-test.org

Kombi-Kinderwagen (keine Zwillingswagen) im Vergleich bei der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test 14 Kombi-Kinderwagen (leider keine Zwillingswagen) miteinander verglichen und dessen Qualität geprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd. Während zwei mit mangelhaft abschneiden und Schadstoffe enthalten, engen andere den Nachwuchs ein. Nur ein Modell konnte mit gut überzeugen. Wir haben uns das Testergebnis genauer angeschaut.

Nachdem die Stiftung Warentest die Prüfmuster-Modelle für Säuglinge und Kleinkinder zwischen August und November 2014 einkaufte und die Anbieter im Dezember letzten Jahres zu den Preisen befragte, wurden die Ergebnisse Anfang Februar 2015 bekannt gegeben. Beim Test wurden fünf Faktoren zugrunde gelegt:

  1. Kindgerechte Gestaltung mit 45%: Sitzkomfort sowie der verfügbare Platz in Tragetaschen und Tragewannen wurden von zwei Experten beurteilt. Auch Sonnenschutz, Federung, Regenschutz und Gurtsysteme spielten eine zentrale Rolle.
  2. Handhabung mit 35%: Erstmontage, Gebrauchsanleitung, Umbau, Verstellmöglichkeiten, Bremsen, Schrittfreiheit, Höhe sowie das Fahrverhalten auf unterschiedlichen Untergründen wurden von fünf Erwachsenen beurteilt. Auch das Aufklappen, Zusammenlegen, Tragen, Transportieren und Reinigen der Kinderwagen stand auf der Liste der zu testenden Aspekte.
  3. Schadstoffe mit 10%: Diverse Elemente der Kinderwagen wie Schiebegriffe und Materialien, die direkt mit Nachwuchs und Erwachsenen in Kontakt kommen, wurden auf unterschiedlichste Schadstoffe untersucht. Darunter Weichmacher und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe.
  4. Haltbarkeit mit 5%: Auf Grundlage der DIN EN 1888:2012-06 wurden die Bauteile hinsichtlich der Haltbarkeit und Stabilität überprüft. Getestet wurden unter anderem Feststellbremsen, Tragegriffe, Räder und Schieber.
  5. Sicherheit mit 5%: In Bezug auf DIN EN 1888:2012-06 wurden die Testobjekte auf Bremsen, Standsicherheit, Quetsch- und Klemmstellengefahr, Sicherheitshinweise und Wirksamkeit des Rückhaltesystems geprüft.

Schadstoffe in Kinderwagen

Während es im Test der Stiftung Warentest vor fünf Jahren zehn Kinderwagen gab, die Schadstoffe aufwiesen, konnten negative Bestandteile im aktuellen Test glücklicherweise nur noch in zwei Modellen entdeckt werden. Beide erhielten die Note mangelhaft. Beim Kinderwagen von Stokke konnten in den Schiebergriffen kurzkettige Chlorparaffine nachgewiesen werden. Zwar gibt es noch keine konkreten Beweise, aber diese Stoffe werden verdächtigt Krebs zu erzeugen. Durch den direkten Hautkontakt beim Schieben des Kinderwagens wird der Weichmacher von der Mutter aufgenommen. Von der Haut gelangt der Stoff in den Organismus und dabei wiederum in die Muttermilch. Babys nehmen den Schadstoff unbemerkt auf. Derartige Substanzen sind bereits seit 2012 EU-rechtlich verboten. Auch die Substanz Naphthalin, ein polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoff steht unter Verdacht Krebs zu erzeugen. Der Stoff ist im Kinderwagen von Joolz im Bezug enthalten. Das Modell von Naturkind geht in Sachen Materialien als gutes Vorbild voran. Der Kinderwagen ist frei von Schadstoffen und besteht unter anderem aus Naturmaterialien wie Echtholz, Schurwolle und Kork. Flächendeckend überzeugen konnte Naturkind dennoch nicht. Denn die Marke hat bei der kindgerechten Gestaltung versagt und muss sich mit der Note „ausreichend“ zufrieden geben.

Liegeprobleme und Platzmangel

Damit sich Babys gesund entwickeln können, ist ausreichend Schlaf unverzichtbar. Dieser ist jedoch nur möglich, wenn die Umgebung geeignet ist. Die Stiftung Warentest bestätigt: “35 mal 78 Zenti­meter Liegefläche sind optimal.“ Das Ergebnis des Vergleichs zeigt, dass viele Kinderwagen Babys unnötig einengen und dadurch einen unruhigen und schlechten Schlaf zu verantworten haben. Die Marken Stokke, Joolz und Bugaboo konnten in diesem Bereich nicht punkten. In den Testobjekten sitzt der Nachwuchs stets im Winkel von ca. 100 Grad, wodurch ein rückenschonendes Liegen für Babys unmöglich ist. Weil Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und drei Jahren rund 30 Zentimeter wachsen, ist es entscheidend, dass Sitze im Kinderwagen entsprechend mitwachsen. Mit Kinder-Dummys in verschiedenen Altersgruppen, wurden Sicherheit und Komfort bei den Sitzen getestet. Beim Test wird deutlich, dass die Sitze oft nicht das bieten, was die Kinder im jeweiligen Alter bräuchten. Entweder sitzen Kinder zu tief, die Rückenlehnen sind zu kurz oder die Fußstützen lassen sich nicht anpassen.

Komfortmangel für die Erwachsenen

Aus dem Testergebnis geht hervor, dass insbesondere große Eltern über 1,80 Meter Probleme mit der Körperhaltung bekommen, weil die Kinderwagen für diese Körpergröße nicht konzipiert sind. Unter den 14 Modellen konnten nur zwei Wagen auf große Menschen eingestellt werden. Besonders platzsparend ist das Modell von Peg Perego. Der Kinderwagen beansprucht zusammengeklappt den geringsten Platz. Ein Handgriff genügt und das Modell ist zusammengeklappt. Wesentlich mehr Platz benötigen Maxi-Cosi, Knorr-Baby und Hartan im zusammengeklappten Zustand.

Die Testergebnisse – Britax Go ist Testsieger

Der Britax Go geht mit der Note „gut“ als Testsieger hervor. Das Modell erhielt die Gesamtnote 2,4 und ist im Handel für 950 Euro zu haben. Obwohl der Kinderwagen nur für kleine und mittelgroße Erwachsene geeignet ist und Minuspunkte für eine feste Fußstütze sowie einen Sitz erhält, der sich nicht in die flache Position bringen lässt, konnte er die Tester mit seinem Gesamteindruck für sich gewinnen. In den Bereichen kindgerechte Gestaltung, schadstofffreie Verarbeitung und Handhabung schnitt der Britax am besten ab. Besonders gelobt wurden die Tragetasche für Babys bis minimal fünf Monate und das komfortable Zusammenlegen. Im Bereich Schadstoffe und Sicherheit gab es ein „gut“ als Urteil. Alle weiteren Modelle und Bewertungen können der Tabelle entnommen werden:

Modell Note
Knorr Baby Voletto Sport befriedigend
ABC-Design Turbo 6S befriedigend
Hauck Malibu XL All in One befriedigend
Bugaboo Cameleon3 Base ausreichend
Gesslein F6 Air+ ausreichend
Hartan Topline S ausreichend
Maxi-Cosi Mura 4 Plus ausreichend
Mutsy Evo ausreichend
Naturkind Terra Plus ausreichend
Peg Perego Book Pop-Up Modular ausreichend
Teutonia BeYou V2 ausreichend
Joolz Day Earth mangelhaft
Stokke Trailz mangelhaft

Eine günstige Alternative zum Testsieger ist der Knorr Baby Voletto Sport, der im Kinderwagen-Onlineshop unter http://www.kinderwagen.com bereits für unter 490 Euro zu haben ist. Bei diesem Kinderwagen lassen sich beispielsweise die Fußstütze und Rückenlehne verstellen und im Bereich kindgerechte Gestaltung punktet der Voletto mit einer umfangreichen Ausstattung wie Regenschutz, Sonnenschirm, Sicherheitsgurt, Verdeck und akzeptablen Liegefläche.

Fazit

Der aktuelle Test der Kinderwagen beweist erneut, dass teuer und gefragt nicht mit gut gleichgestellt werden kann. Einige der teuersten und beliebtesten Modelle schnitten nur mit ausreichend ab. Gerade beim Thema Schadstoffe und Komfort dürften einige enttäuscht sein, sollten sie bereits einen der genannten Produkte besitzen. Was hier Kombi-Kinderwagen betrifft, ist durchaus auf Zwillingskinderwagen übertragbar. Besonders sollten Eltern sich nicht auf eine Quelle beim Vergleichen und Recherchieren verlassen, sondern stets mehrere Testurteile und Erfahrungsberichte analysieren. Der Preis ist jedenfalls seit langem keine Qualitätsgarantie mehr.

Im nachfolgenden Video können sich Verbraucher einen Eindruck vom Test machen. Redakteur der Stiftung Warentest Stephan Scherfenberg erklärt die zugrunde gelegten Faktoren.